Energetisches Benchmarking

Vergleichen Sie Verbrauch Ihrer Immobilien. 40% aller Energien, die auf der Welt verbraucht werden, sind Verbräuche in Gebäuden und für deren Betrieb. Sie würden es nicht glauben, welche Unterschiede es zwischen einzelnen Gebäuden gibt. Wir haben in unserem Team Erfahrungen mit den gleichen Gebäudearten, deren Verbrauch sich ruhig auch um 100% unterscheidet. Auch in Bürogebäuden «A» Standard gibt es markante Unterschiede. Das beste durch uns beobachtete A Standard Gebäude weist gesamter Jahresverbrauch von 169 kWh/m2 auf und das am wenigsten Energie effizientes Gebäude von 304 kWh/m2.Energetisches Benchmarking

Warum sollte man die Gebäude untereinander vergleichen?

  1. Vergleich oder wenn Sie wollen Benchmarking ist der erste Schritt um die Prozesse zur Erhöhung der Energie Effizienz zu starten. Es ist bewiesen, dass das fundamentales Benchmarking die Energiekosten senkt. Für die meisten Besitzer und auch Gebäudeverwalter gilt, dass die Kenntnis über Energieverbrauch der erste Schritt zu dessen Senkung ist. Die Schlussfolge ist dann auch das finanzielle Ersparnis. Es wird Sie vielleicht überraschen, aber mehr als die Hälfte der Energieersparnisse in den Gebäuden wurden durch Massnahmen erreicht, die niedrige Kosten oder keine Kosten verursacht haben.
  2. Bei größerem Gebäudeportfolio, wo beim Vergleich der einzelnen Gebäuden große Mengen von Informationen entstehen, gewinnt das Benchmarking eine strategische Bedeutung. Dank ihm kann man besser planen, priorisieren, Finanzen für richtige Investitionen so verteilen, damit man seine Ziele in Energieeffizienz und Aufrechthaltung erreicht.

Grundregeln von Benchmarking

Unterschiedliche Gebäudearten können unterschiedliche Werte aufweisen. Damit Sie immer Birnen mit Birnen und Äpfel mit Äpfeln vergleichen, ist es nötig ein paar Grundregeln einzuhalten:

  1. Vergleichen Sie Immobilien in der gleichen klimatischen Zone
  2. Vergleichen Sie Immobilien mit der vergleichbaren Höhe
  3. Vergleichen Sie Immobilien mit der gleichen Wärmequelle
  4. Vergleichen Sie Immobilien mit dem gleichen Nutzungszweck

Vielleicht überrascht Sie Punkt 2, aber die Gebäudehöhe beeinflusst ihre Technologieausrüstung. Darum ist es gut das Gebäudeportfolio in 3 Grundkategorien einzuteilen. Erdgeschoss, mittel-hohes Gebäude und Hochhaus ggf. können Sie sich ein anderes Kriterium aussuchen, das die beste Aussage über Ihr Gebäudespektrum macht. Z.B. Alter, Ausrüstung, Bewohneranzahl, Höhe der Miete usw. Die Gebäude vergleichen Sie untereinander, aber gleichzeitig auch zu dem Durchschnitt und auch immer mit dem besten Gebäude im Portfolio.

Wenn Sie Hilfe mit der Einstellung der Kriterien für Energie Effizienz für ein wirksames Benchmarking brauchen, zögern Sie sich nicht uns zu kontaktieren.